PLANATERRA findet Stadt!

Wir sind hoch erfreut darüber, dass die Genossenschaft bainviver-chur in Zusammenarbeit mit der IG Sennhof ein überzeugendes Konzept entwickeln konnte und den Zuschlag für die Liegenschaft PLANATERRA 11 in Chur erhalten hat: https://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2019/Seiten/2019112801.aspx

Zusammen mit dem Architektenteam von Conradin Clavuot haben wir ein innovatives und gemeinnütziges Projekt entwickelt. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, dem Hochbauamt und dem Regierungsrat für das Vertrauen in unser Projekt.

Wir freuen uns, dass wir an der Planaterrastrasse 11 einen lebendigen Stadtteil für die Altstadt entwickeln dürfen. Durch die Kombination von attraktiven und bezahlbaren Wohn-, Arbeits- und Freizeitmöglichkeiten wird in der Churer Altstadt ein neuer Quartierteil entstehen. Das Areal des bald ehemaligen Chemiegebäudes wird ein Ort des Lebens, des Austauschs, der Kreativität und des reduzierten ökologischen Fussabdrucks.

Wir sind sehr motiviert, zusammen mit unserem kompetenten Team von Fachleuten die Umsetzung unserer Vision an die Hand nehmen zu dürfen. Wir werden die Arbeit gemeinsam mit viel Freude und Mut anpacken.

Melde Dich, wenn Du mitwirken möchtest und/oder am Projekt interessiert bist.

Gerne laden wir Dich auch an eine Mitgliederversammlung ein: info@bainviver-chur.ch

Eure Genossenschaft bainviver-chur und die IG Sennhof

Zukunft für genossenschaftlicher Wohn- und Arbeitsraum

Vom genossenschaftlichen Wohnprojekt 55+ in Chur
zum generationenübergreifenden Wohnen im
Gemeinschaftszentrum Altstadt, einem Haus für alle

Die Genossenschaft bainviver-chur vertreten durch die Igsennhof hatte sich als Investor zusammen mit dem Architekten Conradin Clavuot für den Investorenwettbewerb des Areals Sennhof am Rande der Altstadt Chur angemeldet damit das alte Gefängnis im Sinne der Altstadtbewohner umgebaut und für Generationenwohnen, mit Kultur- und Gewerbeanteil genutzt werden könnte.

In diesem neuen zukunftsweisenden generationenübergreifenden Projekt sahen wir optimale Möglichkeiten unsere Ideen und Ziele umzusetzen und auch attraktive Lebensbedingungen für Menschen in der dritten Lebensphase zu schaffen.

Bei einem Wettbewerbsgewinn wäre eine Integration der IG Sennhof in die Genossenschaft bainviver-chur geplant gewesen.

Leider haben wir den Zuschlag für das Baurecht im Sennhof nicht erhalten. Wir werden allerdings die Köpfe nicht in den Sand stecken. Wir werden unser gemeinsames Ziel weiterhin verfolgen und uns auch in Zukunft für genossenschaftlichen Wohn- und Arbeitsraum in Chur und Graubünden einsetzen. Wir freuen uns trotzdem darüber im Wettbewerb mitgewirkt und mit unserem Beitrag in dieser Stadt vieles bewegt zu haben.

Mehr Informationen und wie es weiter geht siehe www.igsennhof.com

Hier gehts zum Gewinnerprojekt:
www.suedostschweiz.ch/politik/2018-12-20/aus-dem-gefaengnis-wird

Hier der Jurybericht:
www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/bvfd/hba/aktuelles/Seiten/IVWB-Sennhof-abgeschlossen.aspx

Der Verein IG Sennhof setzte sich für eine lebendige und nachhaltige Entwicklung des Areals Sennhof nach Wegzug des Gefängnisses und der Staatsanwaltschaft aus der Altstadt ein. In Chur soll zahlbarer Wohnraum, ein Quartierzentrum und ein öffentlicher, lebendiger Innenhof entstehen.

Wie der Wettbewerb zum Haus am Arcas eindrücklich aufgezeigt hat, gibt es duzende spannende Ideen und hunderte engagierte Menschen in dieser Stadt auf der Suche nach Raum für Gewerbe, Kultur und auch Sport. Das Areal Sennhof stellte genau dafür eine einzigartige Chance dar. Genossenschaften sind in Zürich, Basel, Luzern usw. als Motor einer lebendigen Stadtentwicklung nicht mehr wegzudenken. Das könnte auch in Chur so sein. Genossenschaften bauen visionär und solide, spekulationsfrei und demokratisch.

Lernt uns kennen!